Über Christian Mattick

Christian Mattick studierte bei Paul Meisen an der Musikhochschule München und bei Philippe Boucly, ergänzend bei Erika Zimmermann (München) Gesang und Schauspiel bei John Costopoulos (New York).

Schwerpunkt seines Tuns ist die Kammermusik in verschiedenen Formationen: Duo mit Gitarre, Duo mit Klavier, Trio mit Harfe und Viola, Trio mit Viola und Gitarre, Ensemble für zeitgenössische Musik. Er ist Mitglied im Bayerischen Kammerorchester und Mitbegründer des Ensembles Cassander – Gruppe für Musik des 20. Jahrhunderts München. Seine Konzerttätigkeit führt ihn in den verschiedenen Kammermusikformationen durch ganz Europa.

Er erhielt den Musikförderpreis der Stadt München, den Preis „Inventio“ des Deutschen Musikrates und den Preis  „Kinder zum Olymp“ der Kulturstiftung der Länder.

Neben seiner solistischen Tätigkeit hat Christian Mattick zusammen mit anderen Münchener Musikern die Initiative „Musik zum Anfassen“ ins Leben gerufen, die Kinder und Jugendliche auf unkonventionelle Weise an aktives Musik-Erleben heranführt.

  • 1/8Foto: © Irina Pasdarca
  • 2/8Foto: © Irina Pasdarca
  • 3/8Foto: © Irina Pasdarca
  • 4/8Foto: © Irina Pasdarca
  • 5/8Foto: © Irina Pasdarca
  • 6/8Duo Mattick–Huth / Foto: © Irène Zandel
  • 7/8Duo Mattick–Etschmann im Skulpturenmuseum im Hofberg, Landshut / Foto: © Peter Litvai
  • 8/8Duo Mattick–Etschmann / Foto: © Irina Pasdarca

8. März 2019

CD-Veröffentlichung:
Duo Mattick Huth –
Die Entdeckung der Blauen Blume

Werke von Schubert und Schumann
erscheint bei Genuin classics

10. Oktober 2019, Uhr

München

Wir und die Roboter

Start des Kompositionsprojektes „Wir und die Roboter“ von Musik zum Anfassen mit vier Münchner Grundschulklassen

Entdecken, selber bauen, selbst komponieren von und mit Robotern

Abschlusskonzert 1. April 2020, Muffathalle, München

30. September 2019, 19:30 Uhr

Dortmund, Kronenburg

Duo Mattick Huth –
Märchenbilder

Musik von Robert Schumann, Carl Reinicke und Franz Schubert
Texte und Gedichte von Joseph v. Eichendorff, Heinrich Heine und F. de la Motte-Fouqué